Bilder zum Betrachten bitte anklicken! Krippenwanderung der KAB von  Neersen nach Anrath am 05. Januar 2020 lud die KAB-Windberg zur 37. Krippenwanderung ein. Obwohl die KAB in Venn im letzten Jahr aufgelöst wurde, haben wir die Wanderung in beiden Gemeinden Windberg und Venn wieder angeboten. Zu unserer Freude hatten wir wieder so viele Anmeldungen, dass wir  noch einen größeren Bus ordern mussten. Insgesamt 57 Teilnehmer hatten sich angemeldet und wurden zuerst von den Treffpunkten in Windberg und Venn abgeholt und mit Bus zu ersten Station nach Neersen gebracht. Im gemütlichen Gemeinderaum  der Kirche St. Mariä Empfängnis   hatten schon fleißige Helfer  die Tische gedeckt und die gespendeten Kuchen und Torten aufgebaut  . Da in der Kirche noch eine Taufe stattfand, begannen wir  zuerst mit der Kaffeetafel und ließen uns die mit Liebe gebackenen Kuchen reichlich schmecken. Danach besichtigten wir die Krippe in der umgebauten Pfarrkirche. Die Kirche wurde in den Jahren 2011 und 2012 so umgebaut, dass Kirche und Pfarrzentrum eine Einheit bilden, was auch sehr gut gelungen ist. Nach der Besichtigung und einem Impuls zur Weihnachtszeit machten sich zuerst die ca. 30 Wanderer auf nach Anrath. Die mit dem Bus fahrenden Teilnehmer fuhren entsprechend später. So trafen sich beide Gruppen gegen 17:00 Uhr in der gotischen Kirche St. Johannes Baptist, die im im Jahre 1898 fertiggestellt wurde. Nach der Besichtigung der Kirche und Krippe fuhren alle Teilnehmer gemeinsam zurück mit dem Bus zum Abschluss zum Kleingärtnerverein Marienburger Straße in Windberg. Hier wurden wir wie immer herzlich aufgenommen und toll bewirtet. Wir ließen uns natürlich den wieder selbst gemachten Kartoffelsalat gut schmecken. Allen Helfern und noch einmal recht herzlichen Dank. Während der Veranstaltung hatten wir zur Deckung der restlichen Kosten noch Geld gesammelt. Hier zeigten sich die Teilnehmer  sehr großzügig. So hatten wir sogar noch einen Überschuss von 123, 17 €, der komplett an das Weltnotwerk der KAB überwiesen wurde. Ach dafür noch ein recht herzliches Dankeschön. Karl-Heinz Röckrath